Ergebnisse für

„leidtun“

Di­gi­ta­les Wör­ter­buch der deut­schen Spra­che

exit_to_app Mehr über das DWDS

leidtun

Grammatik

Verb · tut leid, tat leid, hat leidgetan

Bedeutungen

  1. 1. ⟨etw. tut jmdm. leid⟩, ⟨es tut jmdm. leid⟩ ein Gefühl des Bedauerns, der Reue erzeugen, auslösen; Bedauern, Reue empfinden
    1. a) ⟨so leid es mir (auch) tut⟩ als formelhafter Ausdruck des Bedauerns, bevor (seltener nachdem) dem Gesprächspartner eine ungünstige Entscheidung, eine negative Tatsache mitgeteilt wird
    2. b) ⟨das wird dir noch leidtun !⟩ als Drohung; als Vorhersage eines negativen Ausgangs
    3. c) [umgangssprachlich] ⟨das braucht dir nicht leidtun, leidzutun⟩ als Trost
  2. 2. ⟨jmd. tut jmdm. leid⟩ Mitgefühl, Mitleid erregen, auslösen
    1. ● [umgangssprachlich, gelegentlich abwertend] ⟨jmd. kann einem leidtun⟩

Vollständigen Artikel im DWDS lesen

Ty­pi­sche Ver­bin­dun­gen

Quelle: exit_to_app DWDS-Wortprofil

fast tun

De­tail­an­sicht im DWDS-Wort­pro­fil